Posts gespeichert unter 'Konzept'

Kiez-Rat ? Gleim-Kiez

demokratisch – transparent – finanziell unabhängig

Auf dem ersten Vorbereitungstreffen am 30.3 für die Kiez-Konferenz wurden u.a. die Chancen und Herrausforderungen für den Kiezrat besprochen:

Funktion des Kiezrats:

  1. Der Kiezrat ist eine offene Schnittstelle zwischen Bürger und Verwaltung / Politik
  2. Der Kiezrat ist Ansprechpartner für Bezirk, BVV, Grünflächen-, Tiefbauamt, SenStadt, STMs
  3. Der Kiezrat stärkt das Mitspracherecht der Bürger
  4. Der Kiezrat sorgt für Transparenz
  5. Der Kiezrat vernetzt die Bürger und Initiativen untereinander
  6. Der Kiezrat fördert Bürgerschaftliches Engagement, Kultur, Jugend, Stadtentwicklung
  7. Der Kiezrat wird beauftragt mit dem Aufbau einer Bürgerstiftung
  8. Der Kiezrat setzt sich ein für die Schaffung von Bürgerhaushalten


Form des Kiezrats:

  1. Der Kiezrat soll aus min. 10 Personen bestehen, 50% sollen mit Angeboten im Kieztreff vertreten sein. Der Kieztreff-Träger muß Mitglied im Kiezrat sein.
  2. Höchstens zwei Mitglieder einer Interessenvertretung dürfen vertreten sein.
  3. Der Kiezrat beruft regelmässig die Kiezkonferenz ein, ausserordentliche Kiezkonferenzen können auch durch Bürger einberufen werden.
  4. Der Kiezrat wird alle zwei Jahre auf der Kiezkonferenz gewählt.
  5. Der Kiezrat ist der Kiezkonferenz Rechenschaft schuldig.
  6. Der Kiezrat bestimmt zwei Personen aus Ihrer Mitte zum Vorsitz und einen Schatzmeister. Die Vorsitzenden berufen den Rat ein und leiten ihn.
  7. Der Kiezrat fällt einfache Entscheidungen durch eine einfache Mehrheit
  8. Zum Ausschluß oder Vorsitzwahl wird eine 2/3 Mehrheit benötigt

Am 25.04 werden auf der Kiezkonferenz die Mitglieder des Kiezrats gewählt und die Geschäftsordnung besprochen und im Anschluss beschlossen.

jetzt kommentieren? 10. April 2007

BV stellt Raumnebennutzungsvertrag vor

Eine Arbeitsgruppe des Bürgervereins, die parallel zu den Anwohnerrunden und Workshops unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagte, stellte bei dem gemeinsamen Treffen Ende März nun folgenden Nutzungsvertrag vor.

mehr lesen... bisher 5 Kommentare 10. April 2007

Nutzungskonzept vom Bürgerverein

Raumnutzung Kieztreff

1. Welche Nutzung ist möglich und wahrscheinlich

möglich:

* Büronutzung
* Beratungsangebote
* Workshops
* Schulungsraum
* Versammlungen
* Feiern

wahrscheinlich – derzeit:

* Beratungsangebot
* Workshops
* Feiern
* Versammlung
* Büronutzung

Schulungsraum ? würde Finanzierungsmöglichkeiten eröffnen

mehr lesen... jetzt kommentieren? 10. April 2007

Kieztreff Diskussion

Angeregt durch Diskussionen um Zuständigkeiten, Möglichkeiten und Nutzung des
Kieztreffs habe ich mal ein paar Ding zu Papier gebracht, die ich zur ausgiebigen
Diskussion Stellen möchte.

Ich bin davon ausgegangen, dass für Jeden eine Basis bereitstehen soll, auf der er
seine Projektidee in den Kieztreff- Räumen verwirklichen kann.
Meines Erachtens kann man alles an fünf Fakten festmachen, die in
Zusammenhang/ Wechselwirkung stehen.

mehr lesen... jetzt kommentieren? 28. März 2007

2. Anwohnerrunde – Kieztreff

Am Mittwoch, den 28. Februar traf sich die 2. Anwohnerrunde ?Kieztreff? um 20 Uhr vor Ort im Kieztreff vom Gleimviertel. Die Moderation übernahmen wie bei der letzen Runde Alexander Puell und Thomas Jorkisch.

Die Arbeitsgruppen nutzen die große Runde um ihre Arbeitsergebnisse vorzustellen und zur Diskussion zu stellen.

Die Raumaufteilung wurde nochmals besprochen und neu definiert – der bislang geplante grosse Büroraum weicht einem Multi-Funktionsraum.

Es wurde auch über die Trägerrolle des Bürgervereins diskutiert und die Frage, wie Finanzen und Raumvergabe für den Kiez transparent geregelt werden können.

Ein noch zu gründender Kiez-Rat soll dies Aufgabe übernehmen.

Im Folgenden nun die Details des Abends:

mehr lesen... jetzt kommentieren? 12. März 2007

Arbeitsgruppe “Kieztreff”

Am Sonntag, dem 4.2 trafen sich interessierte Anwohner erstmals zur Arbeitsgruppe “Kieztreff” auf dem Moritzhof, um bei einem leckeren und gemütlichen Brunch die weiteren Schritte bzgl. Kieztreff abzustimmen. Im Anschluss an das Treffen wurden Teams gebildet, in denen noch Details geklärt werden.

mehr lesen... jetzt kommentieren? 07. Februar 2007

1. Anwohnerrunde – Kieztreff

Tagesordnung:
1. Begrüßung, Vorstellungsrunde und Organisatorisches
2. Ist-Zustand?
3. Wünsche?
4. Wer?
5. Wie?
6. Wann?

mehr lesen... jetzt kommentieren? 16. Januar 2007

Konzeptvorschlag von David Gerke

Konzeptvorschlag für die Nutzung der Räumlichkeiten im Kieztreff von David Gerke
Erstellt im Auftrag des Bürgerverein Gleimviertel e.V.

1)

Durch die Schließung des Tivoli (Kulturinitiative Falkplatz e.V.) hat der Kiez einen Ort verloren, an dem verschiedene Kurse, Projekte, Initiativen und auch Vereine aktiv waren. Von daher sehe ich den neuen Kieztreff als Chance, eine Tivoli ? ähnliche Struktur aufzubauen.

2)

Zu der Nutzung der Räumlichkeiten nach dem Umbau

Großer Raum
Nutzungsvorstellung:

  • Kurse
  • Projekte
  • Konzerte
  • Ausstellungen
  • Theater
  • Lesungen
  • Tagungen
  • Kindergeburtstage
  • Diskussionsforen
  • Wahlkampfstätte
  • Seminarraum

Flur
Nutzungsvorstellung:

  • Ausstellungsfläche an den Wänden
  • am Eingangsbereich könnten Aufsteller für Infos, Programm etc. aufgestellt werden
  • vor dem letzten Büro links ? ganz hinten ? könnte eine fahrbare Garderobe aufgestellt werden, die zu verschiedenen Anlässen genutzt werden kann

Flur ? erstes Büro links
Nutzungsvorstellung:

  • Beratungen (Mieterberatung, Sozialberatung und was neu dazukommt)
  • Projekte

Flur ? zweites Büro links (groß)
Nutzungsvorstellung:

Unter der Voraussetzung, daß die Dusche raus kommt, könnte dieser Raum für zwei verschiedene Möglichkeiten genutzt werden:

a) als Büro für den Bürgerverein Gleimviertel e.V. und die Kieztreffbetreuerinnen, Kiezpool
b) als Tagungs- oder bspw. Mediationsmöglichkeit, für andere kleine Gruppenveranstaltungen

Flur ? drittes Büro links (letzte Tür)
Nutzungsvorstellung:

Unter der Voraussetzung, daß der Zugang zur Dusche vom Flur aus gewährleistet ist und die Tür in diesem Raum zur jetzigen Dusche zugemauert wird, könnte dieser Raum für Folgendes genutzt werden:

  • Büro für Vereine, Initiativen, Projekte

Kellerräume
Nutzungsvorstellung:

Die Kellerräume könnte der Kiez wunderbar als Archivräume für Vereinsgeschichte, Kulturgeschichte, Zeitgeschichte nutzbar machen. Außerdem könnte man die Kelleräume wunderbar für den Kiezpool nutzen. Damit wäre ein zentraler Anlaufpunkt für Kieztechnik etc. geschaffen

3)

In diesem Punkt spreche ich die Finanzierung der Betriebskosten (ca. 160 ? im Monat), Strom, Telefon + Internet, Reparaturen + Hygiene, Büromaterialien, Versicherungen (Betriebshaftpflicht)? an, um den Betrieb im Kieztreff aufrecht zu erhalten.

Ab Juli 2007 wird der Kieztreff nicht mehr durch den Fond der sozialen Stadt gefördert. Da eine Projektförderung über und durch andere Fördermöglichkeiten ungewiss ist, bleibt nur die Entscheidung, sämtliche Unkosten in diesem Haus durch Veranstaltungen einzuspielen. Dabei geht es nicht um horrende Mieten, sondern um sozial verträgliche Nutzungsgebühren. Im Anschluß an diese Zeilen stelle ich eine geschätzte Aufrechnung der Unkosten zusammen und dividiere diese wieder in Nutzungsgebühren für einzelne Nutzergruppen auseinander.

Betriebskosten

ca. 160 ?

Wenn mindestens ein Posten in der Betriebskostenauflistung steigt (z.B. steigen die Preise der Müllabfuhr), dann erhöht sich also auch die Miete für den Kieztreff.

Strom

für den Moment kostenlos

Ich kalkuliere ab Juli 07 Stromkosten in Höhe von mindestens 100 ?. WENN im Kieztreff Theater gespielt wird, oder Konzerte veranstaltet werden, müssen die in dem Kiezpool gelagerten Theaterstrahler mit einer Leistung von 4 x 300 W und 4 x 500 W, insgesamt 3200 W, genutzt werden. Ich gehe davon aus, dass weder die Schule, noch der Bezirk diese Kosten übernehmen wird.
3200 W in der Stunde. Ein Theaterstück dauert ca 90 Minuten. Macht also 4800 W. Das ganze vier mal im Monat = 19200 W. Dazu vier Konzerte im Monat mit 90 Minuten = 19200 W. Das sind allein schon 38400 W.

Telefon + Internet

Hier rechne ich im Durchschnitt mit 50 ? im Monat

Reparaturen + Hygiene

Der Posten wird ebenfalls mit 50 ? kalkuliert. Toilettenpapier, Glühbirnen, Putzzeug, Neukauf von Geräten.

Büromaterialien

Hier liegt meine Schätzung bei 25 ?. Nur Materialien. Keine Reparatur, kein Neukauf von Geräten.

Versicherungen

Kalkuliert sind 100 ? im Monat.

Zusammen:

Betriebskosten: 160 ?
Stromkosten: 100 ?
Telefon + Internet: 50 ?
Reparaturen + Hygiene: 50 ?
Büromaterialien: 25 ?
Versicherungen: 100 ?
Gesamt: 485 ?

Miete, Spende, Nutzungsgebühren

Aus Erfahrung liegt die gebräuchlichste Nutzungszeit der Büros zwischen 10.00 und 18.00 Uhr. Das ist also auch für mich die finanzielle Richtlinie. Alle anderen Zeiten interessieren mich in dem Sinne nur sekundär. Deshalb gehe ich auch auf die nicht genannte Zeit auch nicht weiter ein.

Sonderstatus

Der Bürgerverein Gleimviertel e.V., die Kieztreffbetreuerinnen und inklusive Kiezpool werden von der Mietzahlung befreit, da der Bürgerverein der Träger ist und die Verantwortung für die Räumlichkeiten übernimmt. Die Kieztreffbetreuung ist immer verbunden mit dem Bürgerverein und ist verantwortlich für die Organisation und Struktur des Kieztreffs. Der Bürgerverein und die Kieztreffbetreuung teilen sich ein Büro. Der Kiezpool kann keine Spende oder ähnliches zahlen. Diese Betreuung muß ehrenamtlich erfolgen und die entstehenden Sachkosten über die anderen Gebühren mitfinanziert werden.

?soziale? Preise

Alle Veranstaltungen, die mit öffentlichen Geldern gefördert werden, oder aber einen sozialen Hintergrund haben, sollen dem Kieztreff 5 ? pro Stunde pauschal spenden. Die Preise sind moderat, da die Räumlichkeiten in den seltensten Fällen über den Zeitraum von 8 Stunden tagsüber von einer Partei genutzt werden.

WENN in dem Kieztreff zwei Büros a 8 h besetzt werden am Tag, können 80 ? Spenden eingenommen werden.

Kieztreff Konzept von David Gerke als PDF Datei

jetzt kommentieren? 30. Oktober 2006

neuere Beiträge


Themenarchiv